Download PDF

Axel DyckSPD-Fraktionschef Axel Dyck hält die Diskussion um die strukturelle Zukunft der Stasi-Unterlagenbehörde für grundsätzlich richtig. „Allerdings kommt die Debatte zum 25. Jubiläum der Friedlichen Revolution in der DDR zum unpassenden Zeitpunkt“, erklärt Dyck.

Sollte es mittelfristig dazu kommen, dass nur noch eine Außenstelle der Behörde pro Bundesland betrieben werden soll, plädiert der SPD-Fraktionschef dafür, die sächsische Außenstelle in Leipzig zu belassen.

„In Leipzig hatte die Friedliche Revolution 1989 ihren Ursprung, hier erreichte sie mit zehntausenden Demonstranten die kritische Masse, vor der das DDR-Regime schließlich kapitulierte. In Folge dessen gelangten schließlich auch die Stasi-Akten zur Aufarbeitung. Bei einer Standortentscheidung sollten diese historischen Zusammenhänge beachtet werden“, begründet Axel Dyck seine Haltung.