Download PDF

Die SPD-Fraktion wird den beiden Vorlagen des Verkehrs- und Tiefbauamtes zur Georg-Schumann-Straße und zur Georg-Schwarz-Straße in der Ratsversammlung am kommenden Mittwoch mehrheitlich zustimmen. Mathias_Weber2
„Sowohl die zukünftige Haltestelle in der Georg-Schumann-Straße als auch die hintere Georg-Schwarz-Straße werden moderne und zeitgemäße Verkehrsanlagen bekommen, die allen Verkehrsteilnehmern Rechnung tragen wird“, erklärt Mathias Weber, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion.
Weber weiter: „Die Herausforderung der Verkehrsplanung besteht darin, den beschränkten Platz zwischen den Häuserwänden so zu nutzen, dass Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV), Fuß-, Rad- und Kfz-Verkehr, sowie Aufenthaltsqualität gleichermaßen berücksichtigt werden. Das verlangt von den Planern einiges an Kreativität, zumal wir als SPD-Fraktion auf allen Hauptverkehrsstraßen ein sicheres Vorankommen der Fahrradfahrer, wie es die Richtlinien fordern, unterstützen.
In der Georg-Schwarz-Straße sehen wir im Kurvenbereich zwischen William-Zipperer- (Leutzsch Arkaden) und Hans-Driesch-Straße (Leutzscher Rathaus) noch Nachbesserungsbedarf. Hier wurde zugunsten des Kfz-Verkehr und des ÖPNV auf die Radfahrstreifen verzichtet. Deshalb beantragen wir Radfahr-Piktogramme zwischen den Gleisen aufzutragen und am Anfang und am Ende dieses Abschnittes soll der Einsatz von Gummis in die Straßenbahnschienen, um die Gefahr von Stürzen bei einem Spurwechsel der Fahrradfahrer zu minimieren, geprüft werden“, so Weber.
„Das dichte Nebenstraßennetz mit freien Parkplätzen in der hinteren Georg-Schwarz-Straße lässt es zu, landwärtig auf Kfz-Parkflächen verzichten zu können“, ergänzt der örtliche Stadtrat aus Altwest, Christian Schulze.

In der Georg-Schumann-Straße entstehen neben dem behindertengerechten Ausbau der LVB-Haltestelle vor Arbeitsagentur und Rentenversicherungsanstalt, für die sich die SPD-Fraktion bereits seit Jahren stark macht, vor der Axis-Passage Andienungs-flächen für örtliche Händler und geordnetes Parken in baulich vorgesehenen Stell-flächen. Damit wird auch eine berechtigte Forderung des Magistralenrates auf-gegriffen.
Die SPD-Fraktion begrüßt ausdrücklich, dass es in den kommenden Monaten einen Runden Tisch geben soll, der sich in Umsetzung des STEP Verkehr mit den speziellen Belangen des Wirtschaftsverkehrs intensiv auseinander setzt. An die Kammern appellieren wir, eine konstruktive Erörterung der komplexen Verkehrsthematik zu gewährleisten.