Download PDF

Christopher Zenker: Nachbesserungsbedarf bei Radverkehrsführung und Fahrradstellplätzen

Die SPD-Fraktion begrüßt grundsätzlich die Pläne der TLG Immobilien, vom geplanten Einkaufzentrum auf dem Areal zwischen Koch- und Scheffelstraße Abstand zu nehmen und statt dessen auf Aufwertung und Ausbau des bestehenden Supermarktes zu setzen. Damit greift die TLG Vorschläge zahlreicher Bürgerinnen und Bürger sowie der SPD-Fraktion auf.

Nachbesserungsbedarf sieht die SPD-Fraktion jedoch bei Fahrradstellplätzen sowie der Radverkehrsführung.
Christopher Zenker, Stadtrat und Mitglied im Fachausschuss Umwelt und Ordnung: „Der aktuelle Standort am Connewitzer Kreuz zwischen Karl-Liebknecht-Straße und Arno-Nitzsche-Straße ist eingeführt und bietet eine gute verkehrliche Anbindung. Die gute Verkehrsanbindung des bestehenden Supermarktes gerade an den ÖPNV ist dabei auch ein wichtiger umweltpolitischer Aspekt. Die Anzahl der geplanten 13 Fahrradbügel hält die SPD jedoch für zu gering und fordert die Stadtverwaltung daher auf, sich gegenüber dem Investor für eine Erhöhung der Fahrradstellplätze einzusetzen.“

Die Fahrradbügel könnten problemlos entlang der Frontseite des Einkaufszentrums zwischen den vorhandenen Bäumen aufgestellt werden. Darüber hinaus sieht die SPD-Fraktion ein steigendes Konfliktpotential aufgrund der Führung des Radverkehrs auf dem Gehweg.
Die Verstärkung des Konfliktes tritt ein, da im geplanten Vorhaben an der Front Richtung Karl-Liebknecht-Straße mehrere Ladenlokale mit Ein- und Ausgang Richtung Gehweg geplant sind.

„Der ohnehin knappe Verkehrsraum für Fußgänger und Radfahrer wird sich dadurch weiter reduzieren und es kommt zu einer verstärkten Nutzungskonkurrenz. Parallel zum Bebauungsplanverfahren muss die Stadtverwaltung daher einen Vorschlag zur Führung des Radverkehrs entlang der Karl-Liebknecht-Straße machen, der im Zuge der Realisierung der Investition umzusetzen ist“, so Zenker abschließend.