Download PDF

Die SPD-Stadtratsfraktion bedauert außerordentlich die Entscheidung des Rektors der Leipziger Universität, sein Amt niederzulegen, die wir jedoch verstehen. Wir zollen Herrn Prof. Volker Bigl Respekt für seine konsequente Haltung, die Entscheidung der sächsischen Staatsregierung zum möglichen Wiederaufbau der Paulinerkirche gegen den ausdrücklichen Willen der Universitätsleitung, wie von ihm angekündigt, nicht zu tolerieren.

Herr Bigl hat sich als Rektor seit seiner Wahl im Jahre 1997 stets um das Wohl der Universität verdient gemacht, was seine heutige Entscheidung nur bestätigt. Wir sind uns sicher, dass die Mehrheit der Leipziger und insbesondere die Studierenden ihn als hochangesehene Persönlichkeit in der Funktion als Rektor vermissen werden. Herr Professor Bigl ist ein Mann der Universität Leipzig – hat er doch nahezu alle Stationen durchlaufen, die das Repertoire der Hochschule anbietet. Angefangen als Assistent in der neurochemischen Abteilung, dann als Dozent und Professor, schließlich als Direktor des Paul-Flechsig-Instituts für Hirnforschung. 1995 wurde er zum Dekan gewählt, zwei Jahre später zum Rektor der Universität.

Während Professor Bigl mit seiner Entscheidung ausschließlich die Interessen der Universität wahren wollte, hat die Staatsregierung allein parteipolitisch und rechtlich zweifelhaft gehandelt. Der vom Freistaat begangene Vertragsbruch, die außergerichtliche Vereinbarung mit der Universität aus dem Jahr 2000 zu missachten, ist einmalig in der Geschichte der Selbstverwaltung der Uni Leipzig. Diese Vereinbarung hatte bekannterweise zum Inhalt, dass ausschließlich die Hochschule für die Flächen in der Innenstadt und somit die Gestaltung des Uni-Komplexes am Augustusplatz zuständig ist.

Die SPD-Fraktion erneuert ihre Forderung, dass sich die Verantwortungsträger schnell an einen Tisch setzen und intensiv nach einer Lösung suchen, die einen nachhaltigen Schaden von der Universität und unserer Stadt abwenden. Das Ziel ist eindeutig definiert: Umbau in eine Universität des 21. Jahrhunderts im Zentrum von Leipzig.