Download PDF

Artikel von Mathias Weber für Amtsblatt vom 20.12.2014Mathias_Weber2

Anfang November wurde nach drei Jahren intensiver Arbeit mit einem der größten Beteiligungsverfahren die Fortschreibung des Stadtentwicklungsplanes Verkehr und öffentlicher Raum dem Stadtrat zur Beschlussfassung vorgelegt. Allein an dem öffentlichen Wettbewerb „Ideen für den Stadtverkehr“ und den dazu abgehaltenen Workshops haben sich viele Bürger mit über 600 Ideen beteiligt. Daneben flossen elf Fachgutachten von Verkehrswissenschaftlern ein. Parallel hat ein Runder Tisch – bestehend aus Vertretern von Verbänden, Verwaltung und Politik – den gesamten Fortschreibungsprozess inhaltlich begleitet.

Die nun im letzten Moment formulierte Kritik am „Modal Split“, also der Verteilung der Wege auf die einzelnen Verkehrsarten, ist unbegründet, denn wenn sich mehr Menschen bei Privatfahrten für den Umweltverbund entscheiden, bleibt mehr Platz für den motorisierten Wirtschaftsverkehr. Darüber hinaus wuchs Leipzig in den letzten Jahren um mehr als 50.000 Einwohner an. Ein Ende des starken Zuwachses ist nicht in Sicht. Das hat nicht nur Auswirkungen auf die Sozial-, sondern auch auf die Verkehrsinfrastruktur. Der Stadtentwicklungsplan als Rahmen-plan unterbreitet Vorschläge für die Herausforderungen der Raumplanung. Die SPD- Fraktion hält die Vorlage im Januar für zustimmungsreif.