Download PDF

Artikel von Nicole Bärwald-Wohlfarth für das Amtsblatt vom 24.11.2018

„Die Mühlen mahlen langsam“ ist ein geläufiger Ausspruch, wenn Bürgerinnen und Bürger lange auf Antwort von der Stadt warten müssen. Mit jeder Gesetzesänderung des Bundes oder Landes kommen neue Vorgaben und Verfahrensweisen hinzu. Bis dann alles reibungslos funktioniert, kann es dauern. Aber auch das Wachstum in Leipzig sorgt dafür, dass eine nahezu gleichbleibende Anzahl von Beschäftigten in der Verwaltung viel mehr erledigen müssen – auch deshalb dauert es manchmal länger.

Als SPD-Fraktion schauen wir hier nicht einfach nur zu und bitten um Ihr Verständnis. Wir diskutieren beständig über mehr Personal in zentralen Bereichen der Verwaltung und Veränderungen in der Organisation, weil manches einfacher und schneller gehen muss. Ein ganz zentraler Bereich ist hierbei das Gewinnen neuer Mitarbeiter, um die Kollegen zu entlasten und Ihre Wartezeit auf Antwort aus der Verwaltung zu verkürzen. Wir wollen deshalb, dass Stellen schneller neu- und mit Blick auf die hohe Zahl an Renteneintritten in den kommenden Jahren zügiger nachbesetzt werden können. Aber auch dafür müssen die entsprechenden Ressourcen zur Verfügung stehen. Das heißt, das Personalamt braucht mehr Mitarbeiter, um zügiger reagieren zu können. Auch das ist ein Beitrag zu einer funktionierenden und bürgerfreundlichen Verwaltung.