Download PDF

Der Stadtrat wird voraussichtlich in seiner nächsten Sitzung am 16. September 2015 hinsichtlich des Bebauungsplanentwurfs „Stadtzentrum“ einen Billigungs- und Auslegungsbeschluss fassen.Mathias_Weber2

Die Fraktionen Bündnis90/Die Grünen, Die Linke und SPD haben einen gemeinsamen Änderungsantrag gestellt, mit dem Ziel, nicht nur die Nutzung von Wohnungen durch freie Berufe in bestimmten Teil-Baugebieten auszuschließen, sondern den Ausschluss auch auf eine zweckfremde Nutzung durch Beherbergungsgewerbe, Boardinghouses und Ferienwohnungen auszudehnen.
Außerdem soll eine im Entwurf des Bebauungsplan befindliche Ausnahmeregelung in Bezug auf die Zulassung von Beherbergungsgewerben oberhalb des vierten Vollgeschosses statt Wohnungen in bestimmten Teil-Baugebieten zurückgenommen werden.

Dazu erklären die Stadträte Tim Elschner (Bündnis 90/Die Grünen), Franziska Riekewald (Die Linke) und Mathias Weber (SPD):
„Wir begrüßen ausdrücklich, dass mit dem Bebauungsplan „Stadtzentrum“ die in Teilen des Stadtzentrums vorhandene Wohnnutzung zur Belebung der Innenstadt nicht nur langfristig abgesichert und vor Verdrängung – zum Beispiel Ferienwohnungen – geschützt, sondern die auf Dauer angelegte Wohnnutzung im Plangebiet im Allgemeinen und damit die emotionale Bindung an das Stadtquartier gestärkt werden soll. Um diesem Ziel allerdings noch nachhaltiger Rechnung zu tragen, haben wir einen entsprechenden Änderungsantrag eingebracht.“

Hintergrund: In den letzten Jahren gab es in der Leipziger Innenstadt sowie erweiterten Innenstadt einen Bau-Boom bezüglich Hotelneubauten und weitere Hotelneubauten sind in Planung. Des Weiteren sind die für Eigentümer lukrativeren Ferienwohnungen geeignet, das auf Dauer angelegte Wohnen durch die mit den Ferienwohnungen einhergehenden Belastungen zu verdrängen.