Stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Stadtrat seit 2004

Berufabschluss: Diplom-Finanzwirt

Tätigkeit: Betriebsprüfer

Geboren: 21. April 1970 in Leipzig

Familienstand: verheiratet und Vater von drei Kindern

Telefon: 0341/123-2139 (über Fraktionsgeschäftsstelle)

E-Mail: h.osswald[ät]spd-fraktion-leipzig.de

Wahlkreis: Zentrum, Zentrum-Ost, Zentrum-Nord, Zentrum-Nordwest, Zentrum-West, Zentrum-Süd, Zentrum-Südost, Marienbrunn (WK0)

Ausschussmitgliedschaften: Fachausschuss Finanzen und Verwaltungsausschuss

Aufsichtratsmandate: Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (LVV) und Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft (LWB)

 

Meine Schwerpunkte in der Ratsarbeit

 

Kinderbetreuungsplätze weiter ausbauen

Auch in den nächsten fünf Jahren müssen – insbesondere im Krippenbereich – weitere Plätze hier im Stadtbezirk neu geschaffen werden. Ziel bleibt, die Elternbeiträge konstant zu halten und die Qualitätsstandards in den Einrichtungen weiter zu verbessern.

Städtische Schulden abbauen – Investitionsstaus beheben

Die Verschuldung der Stadt konnte von über 900 Millionen Euro auf 676 Millionen Euro verringert werden. Dieser Weg ist konsequent fortzusetzen. Der Investitionsstau bei Schulen und Straßen ist weiter abzubauen.

Deutsch-Französisches Bildungszentrum weiter entwickeln

Die Schumann Oberschule sollte durch Umzug in die Räumlichkeiten der alten Neruda Grundschule zügig in das Campusgelände integriert werden. Durch Neubau einer kommunalen Kindertagesstätte auf dem Areal Bayrischer Bahnhof soll das Angebot an bilingualen Betreuungsplätzen deutlich erhöht werden.

Wohnen muss bezahlbar bleiben

Leipzig wächst und hat in den letzten 5 Jahren fast 40.000 Einwohner hinzugewonnen. Das ist gut so, der Druck auf den städtischen Wohnungsmarkt nimmt aber zu. Doch gerade für die innerstädtischen Gebiete ist ein ausgewogener Wohnungsmarkt wichtig. Mit dem kommunalen Wohnungsunternehmen LWB ist hier rechtzeitig gegenzusteuern.

Musikschule personell stärken – Wartelisten abbauen

Die Musikschule muss in den nächsten Jahren weiter mit Lehrkräften verstärkt werden, um auf die steigende Nachfrage gerade im Kinder- und Jugendbereich zu reagieren und die immer längeren Wartelisten abbauen zu können. Einen ersten Schritt haben wir mit der Schaffung von 3 zusätzlichen Stellen im Doppelhaushalt 2015/2016 auf Antrag der SPD erreicht.